<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 23. Jannuar 2018, 09:12 Uhr


Bearbeiter: Edith Köchl

„ALLES OPER!"

 

 

WIENER OPERNBALL am Donnerstag, 8.Februar   

 

Der Höhepunkt der Ballsaison der Wiener Opernball findet dieses Jahr zum 62. Mal und zum zweiten Mal unter der organisatorischen Leitung von Maria Großbauer statt.

Prominent besetzt ist das von Staatsoperndirektor Dominique Meyer zusammengestellte künst-lerische Eröffnungsprogramm:

 

Maria Yakovleva,Erste Solotänzerin, Dominique Meyer, Olga Esina, Erste Solotänzerin

 

 

© Wr.Staatsoper Michael Poehn

 

Erstmals singen am Wiener Opernball die international bekannte österreichische Sopranistin Daniela Fally sowie Startenor Pavol Breslik. Es spielt das Wiener Staatsopern-orchester unter der Leitung von Frédéric Chaslin, das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper unter Witolf Werner, sowie das Wiener Opernball Orchester unter Andreas Spörri. Das Wiener Staatsballett tanzt – mit den Ersten SolotänzerInnen Olga Esina, Maria Yakovleva, Robert Gabdullin und Roman Lazik an der Spitze – und die Ballettakademie der Wiener Staatsoper die von Solotänzer Eno Peci eigens für den Opernball kreierten Choreographien.

GROSSER AUFTRITT:


Insgesamt 144 Debütantenpaare aus 13 verschiedenen Ländern bilden das Jungdamen- und Jungherren-Komitee und ziehen zu Beginn der Eröffnung in den weltweit schönsten Ballsaal ein. Zum zehnten Mal zeichnet die Wiener Tanzschule Roman E. Svabek für den Einzug und den Eröffnungswalzer verantwortlich.


Das wunderschöne Swarovski-Diadem für die Debütantinnen wurde heuer  designed by Dolce & Gabbana. Für das Make-up ist GUERLAIN zuständig und passend zur Swarovski Tiara hat der Privatsalon Steinmetz-Bundy eine Hochsteckfrisur kreiert.

 

Die Debütanten werden bereits zum siebenten Mal mit edlen Silbermanschettenknöpfen vom Traditionsjuwelier Heldwein ausgestattet, außerdem bekommen sie das Parfum „L’ Homme Idéal" von Guerlain, ein Frack-Stecktuch sowie einen Gutschein für Frack und Frackwäsche von Hemden-macher Gino Venturini.

 

Alfons Haider, Debütantin Salamon, Roman E.Svabek © Wr.Staatsoper Ashley Taylor



„ALLES OPER":


Maria Großbauers Kreativkonzept zieht sich wie ein roter Faden aus Opernzitaten durch das ganze Haus und ziert auch das Plakat mit dem Zitat „Walzer soll sie auf Blumen tanzen" aus der Richard Strauss-Oper Arabella. Der Blumenschmuck der Kunstgärtnerei Doll steht unter dem Thema Le nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart – „Eine Winter-Hochzeit": Die Arrangements aus Ranunkeln in den Farben Weiß, Pfirsich, Rosé und Pink.

Die junge Bühnenbildnerin Agnes Hasun, die 2017 bereits die „Wolfsschlucht" (nach der Oper Der Freischütz) im 1. Souterrain gestaltet hat, verwandelt 2018 den Einsingraum, in dem sich Tische für
Opernballgäste befinden, in „König Midas’ Schatzkästchen". Nach einer Idee von Maria Großbauer wird dieser komplett – wie von König Midas in Richard Strauss’ „Die Liebe der Danae" – in Gold getaucht.
In der Weinbar, für die der offizielle „Opernball-Sommelier" Adi Schmid gemeinsam mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer die Weine ausgewählt hat, sind sieben Top-Weingüter aus der Wachau vertreten.
Köstlichkeiten von Gerstner erwarten die Opernballgäste gleich an mehreren Stationen im Haus. Österreichs Traditions-Sektkellerei Schlumberger ist auch 2018 offizieller Partner des Wiener Opernballs.
Am Balkon können sich Ballgäste in einer „Kopie" des Schwarzen Kameels, das in diesem Jahr sein 400-jähriges Jubiläum feiert, u.a. mit Beinschinken und Brötchen stärken.

BALLSPENDEN:


Die Damenspende beinhaltet u.a. einen funkelnden Armreif von Swarovski in Anlehnung an La cenerentola von Gioachino Rossini; Tee inkl. Rezept von Sonnentor in Anlehnung von Richard Strauss’ Rosenkavalier, einen Spiegel für die Handtasche in Anlehnung an Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart und Humanic stellt golden glitzernde Falt-Ballerinas zur Verfügung – äußerst angenehm, wenn die Füße in den High Heels schmerzen.

 

Die Herrenspende besteht u.a. aus handgemachten Manschettenknöpfen von Hemdenmacher Gino Venturini oder dem Foto-Bildband mit dem Titel „REPERTOIRE", in dem Staatsoperndirektor Dominique Meyer gemeinsam mit Lois Lammerhuber zu einem Blick hinter die Kulissen des Hauses am Ring lädt.


Darüber hinaus schenken die Casinos Austria allen Opernballgästen einen Bon, den man im Casino am Wiener Opernball gegen einen Jeton eintauschen kann; von Lena Hoschek gestaltete und von Living Deluxe gespendete Fächer; und beim Verlassen des Hauses bekommen alle Gäste (solange der Vorrat reicht) das Kräuter-Getränk „Snoooze" - für einen guten Schlaf, Jour-Krapfen von Ströck und Wasser von Vöslauer.

DER WIENER OPERNBALL FÜR EINEN GUTEN ZWECK:

 

Rund um den Opernball gibt es wieder mehrere Aktivitäten für einen guten Zweck. Der Reinerlös aller Initiativen geht auch 2018 zu gleichen Teilen an zwei Organisationen: an die Gruft der Caritas Wien und an Superar.
Tenor und Staatsopern-Ensemblemitglied Benedikt Kobel hat für den Wiener Opernball ein Post-kartenset mit Opernmotiven als Benefizspende gestaltet, das aufgeteilt auf drei Jahre ein Opern-Alphabet abbildet.
Das diesjährige Set umfasst die Buchstaben I bis Q – 2019 folgt der dritte Teil der Serie. Opernfreunde und solche, die es werden wollen, können raten, welches Stück dargestellt wird, die Auflösung gibt es auf der Rückseite.
Die Benefizspende ist im Arcadia Opera Shop, beim Publikumsdienst in der Wiener Staatsoper und bei der Information in der Kassenhalle der Bundestheater (Operngasse 2, 1010 Wien) sowie bei der Opernball-Generalprobe und am Opernballabend gegen eine Mindestspende von 10,- Euro (Postkartenset 2018) bzw. 15,- Euro (Postkartensets 2017 und 2018) erhältlich.
Im Hotel Sacher findet die „Quadrille für den guten Zweck" für geladene Gäste statt. Dabei werden durch das Dorotheum der Originalentwurf der Swarovski Tiara 2018 designed by Dolce&Gabbana, drei Original-Zeichnungen der Wiener Opernball-Benefiz-Postkarten von Benedikt Kobel, ein „Collector Couture Dress" von Lena Hoschek, ein handgeknüpfter Teppich von Rahimi & Rahimi sowie die Porzellanfigur „Mozart mit Feder" der Wiener Porzellanmanufaktur Augarten versteigert.

 

Sämtliche Einsätze der Gäste in Form freiwilliger Spenden im Casino am Opernball kommen der Obdachlosenhilfe der Caritas zugute – die Spendensumme wird von Casinos Austria verdoppelt.

 


DI Thomas Weber, Humanic, Erste Solotänzerin der Wiener Staatsoper Maria Yakovleva, Wiener Staatsoperndirektor Dominique Meyer, Opernball-Organisatorin Maria Großbauer ©Andreas Tischler


 

 

KARTEN – KLEIDUNG und TAGS DARAUF: „Die Zauberflöte für Kids":


Eine Eintrittskarte für den Wiener Opernball 2018 kostet 290,- Euro, eine Loge zwischen 10.000,- und 20.500,- Euro; ein Tisch zwischen 400,- und 1.200,- Euro. Stehplatzkarten für die (ausverkaufte) Generalprobe kosten 25,- Euro, Sitzplatzkarten zwischen 30,- und 60,- Euro.
Der Einlass für Ballbesucher – Damen in bodenlangem Abendkleid, Herren im schwarzen Frack – beginnt um 20.40 Uhr, die Ballnacht endet traditionell um 5.00 Uhr früh mit „Brüderlein fein" im 50 m langen Ballsaal. Dort werden wenige Stunden später insgesamt 7.000 Mädchen und Buben aus allen österreichischen Bundesländern zwei Vorstellungen von „Die Zauberflöte für Kinder" erleben.


Fotos:
1) Maria Großbauer, Leiterin d.Wr.Opernballs, Dominique Meyer, Staatsoperndirektor, Eva Dintsis, Generalsekretärin d.Wr.Opernballs © Wr.Staaatsoper Michael Poehn
2) Eno Peci, Solotänzer und Choreograph,  Maria Großbauer, Dominique Meyer © Wr.Staatsoper Michael Poehn






FB Share Button